Würzburger Frühstudium

ein Förderangebot für Schülerinnen und Schüler,
die mehr wissen wollen — und mehr verkraften können



Vielversprechende Alternative zur Förderung besonders Begabter

Seit dem Wintersemester 2004/2005 nimmt die Universität Würzburg begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse als Frühstudierende auf, die reguläre Lehrveranstaltungen in fast allen angebotenen Fächern belegen können.


Die 13 neuen Frühstudierenden nach der Einführungsveranstaltung.
Im Wintersemester 2016/2017 gibt es insgesamt 35 Frühstudierende und 12 Unitag-Teilnehmer/-innen.


Individuelle Begabtenförderung

Motivierte Begabte sollen so ihren Interessen entsprechend gefördert werden. Die Leistungen werden nach Erwerb der Hochschulreife und Immatrikulation an der Universität Würzburg im entsprechenden Fach anerkannt (bei zulassungsbeschränkten Studienfächern gelten Einschränkungen). Inzwischen ist auch eine Anerkennung der an der Universität erworbenen Leistungsnachweise an der Schule möglich.

Kontinuierlicher und weiterverwertbarer Wissenserwerb

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg setzt mit dieses Projekt als erste Bayerische Universität eine Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz um. Das Projekt findet mit der Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus statt. Positive Erfahrungen mit ähnlichen Projekten an einigen anderen deutschen Hochschulen liegen vor. An der Universität Würzburg erfahren die Frühstudierenden eine kontinuierliche begabungspsychologische Begleitung und Evaluierung unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Direktor der Begabungspsychologischen Beratungsstelle der JMU Würzburg).