Personalnachrichten

November 2004

"Rettet die Ideen!" - Prof. Dr. Hans-Joachim Vollrath wird 70 Jahre alt

Am 24. November feiert Prof. Dr. Hans-Joachim Vollrath seinen 70. Geburtstag. Seit 1972 bis zu seiner Emeritierung 2000 hatte er den Lehrstuhl für die Didaktik der Mathematik an der Universität Würzburg inne.

Das Wirken von Prof. Vollrath war stets darauf ausgerichtet, jungen Menschen zu zeigen, wie interessant, spannend und mitreißend Mathematik sein kann, wie Schülerinnen und Schüler Mathematik selbst entdecken können und wie Herausforderungen mit Begeisterung, Freude und Zufriedenheit mit der Beschäftigung mit Zahlen und Figuren einhergehen können. "Rettet die Ideen" ruft Prof. Vollrath 1978 den Lehrerinnen und Lehrern zu und fordert einen Mathematikunterricht, in dem sich Schülerinnen und Schüler "von Ideen entzünden lassen".

Diesem Leitsatz blieb er auch selbst ein Leben lang treu. Er hat sein Engagement für die Universität Würzburg und die Didaktik der Mathematik auch nach seiner Emeritierung nicht beendet. Er hat in den letzten Jahren weiter an der Aufarbeitung der Geschichte des Mathematischen Instituts in Würzburg gearbeitet, hat verschiedene historische Ausstellungen organisiert, etwa zu historischen Instrumenten in der Mathematik, zu Zirkeln, Ellen und Rechenschiebern oder die Ausstellung "Magie des Wissens" zum 400. Geburtstag des Gelehrten Athanasius Kircher. Gegenwärtig bereitet er eine Ausstellung zum 400. Geburtstag von Professor Caspar Schott vor, der auch in Würzburg gelehrt hat. In den letzten Jahren hat er auch an dem bundesweiten Internetprojekt "Mathematikdidaktik im Netz" aktiv mitgearbeitet.

Prof. Dr. Hans-Joachim Vollrath feiert am 24. November 2004 seinen 70. Geburtstag. In Berlin geboren, hat er Mathematik, Physik und Geographie für das Höhere Lehramt an der Freien Universität Berlin studiert. Nach der 1. Lehramtsprüfung ging er 1959 nach Darmstadt und hat 1963 promoviert und 1969 in Mathematik habilitiert. 1970 wurde er zum ordentlichen Professor auf den Lehrstuhl für Didaktik des Rechen- und Raumlehreunterrichts an der Pädagogischen Hochschule Würzburg berufen und wurde mit der Integration der Pädagogischen Hochschulen in die Universität Teil des Mathematischen Instituts mit dem Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik. Hier engagierte er sich in der akademischen Selbstverwaltung als Dekan, Mitglied des Senats und im Vorstand der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

Prof. Vollrath hat sich immer mit der ganzen Breite der Mathematikdidaktik auseinandergesetzt, hat geisteswissenschaftlich und empirisch, theoretisch und anwendungsorientiert gearbeitet. Er ist Verfasser mehrerer Fachbücher und hat über Jahrzehnte eine Schulbuchreihe betreut. Angesichts der zunehmenden Spezialisierung in der heutigen Zeit ist es etwas Besonders, von jemandem sagen zu können, er sei ein vielseitig interessierter Mensch, ein Generalist (im besten Sinne dieses Wortes). Bereits 1978 vertrat er die Meinung, dass der Computer neue Chancen im Mathematikunterricht eröffnet. Viele seiner Schüler haben sich diesem Thema zugewandt und gezeigt, wie Neue Technologien dazu beitragen können, die Forderungen nach einem Mathematikunterricht im Vollrathschen Sinne zu erfüllen.

Seine Schülerinnen und Schüler, sowie seine Kolleginnen und Kollegen am Mathematischen Institut bewundern die Energie und den Tatendrang, der Prof. Vollrath auch heute noch auszeichnet, schätzen sein Engagement und sein Bereitschaft, sich in Probleme hineinzudenken, dabei zum Kern vorzudringen und konstruktive Vorschläge zu unterbreiten. Insbesondere bedanken sich alle seine Schülerinnen und Schüler dafür, dass Sie bei ihm die Vision eines guten Mathematikunterrichts erfahren haben.

Am Mittwoch, 24. 11. findet ab 14.00 Uhr eine Lehrerfortbildungsveranstaltung im Hörsaalgebäude der Informatik zu einem Thema statt, mit dem sich H.-J. Vollrath zeitlebens intensiv auseinandergesetzt hat: Funktionen im Mathematikunterricht.