piwik-script

Intern
  • Studierende im Seminarraum
Institut für Mathematik

Doppelstudium Lehramt Gymnasium - Bachelor Mathematik

Sie studieren Mathematik für das Lehramt am Gymnasium (Start ab WS 2019/2020 oder danach) und möchten gleichzeitig einen "vollwertigen" Bachelor of Science erwerben? Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen zu einem entsprechenden Doppelstudium. Alle Hinweise beziehen sich auf die reformierten Fassungen des Lehramts Gymnasium  vom 07. November 2018.

Im Vergleich zum Lehramtsstudium gibt es prinzipiell zahlreiche weitere Veranstaltungen, die im Bachelor-Studium angeboten werden. Es wird im Anschluss nur ein Weg beschrieben, um mit relativ wenig Mehraufwand den Bachelor-Abschluss zu erwerben.

  1. Sie orientieren sich am Studienverlaufsplan für das Lehramt an Gymnasien.
  2. Die Veranstaltungen Einführung in das Mathematische Denken und Arbiten für Lehramt Gymnasium (Vorkurs, Propädeutikum), Lineare Algebra I/II, Analysis I/II, Einführung in die Algebra für Lehramt Gymnasium, Einführung in die Funktionentheorie für Lehramt Gymnasium, Gewöhnliche Differentialgleichungen für Lehramt Gymnasium und zugehörige Modulprüfungen sind in beiden Studiengängen identisch.
  3. Analog zum Lehramt besuchen Sie entweder Elementare Geometrie für Lehramt Gymnasium, Einführung in die Projektive Geometrie für Lehramt Gymnasium oder Einführung in die Differentialgeometrie für Lehramt Gymnasium.
  4. Anstelle der  Stochastik für Studierende des Lehramts an Gymnasien besuchen Sie Stochastik 1 (oder Stochastik 2). 
  5. Die Bachelor- bzw. Hausarbeit muss in der Fachwissenschaft Mathematik absolviert werden.
  6. Zusätzlich müssen ein
    • Seminar,
    • Vertiefung Analysis
    • Gesamtüberblick Angewandte Mathematik
    • der Programmierkurs und
    • Computerorientierte Mathematik,
    • sowie 5 ECTS allgemeine Schlüsselqualifikationen, die evtl. über EWS-Module abgedeckt werden können
    • sowie 4 ECTS fachspezifisches Schlüsselqualifikationen (Wahlpflicht), z.B. ein zweites Seminar, besucht werden.

Mit der beschriebenen Auswahl erzielen Sie folgende Abdeckung im Bachelor:

Bereich Veranstaltungsname  
Analysis (22 ECTS)

Analyis I oder Analysis II

Gesamtüberblick Analysis für das Lehramt Gymnasium

             
Angewandte Mathematik (9 ECTS)

Stochastik I (oder Stochastik II)

 

 
Lineare Algebra (22 ECTS)

Lineare Algebra I und Lineare Algebra II 

Gesamtüberblick Lineare Algebra für Lehramt an Gymnasium

 
Reine Mathematik (21 ECTS)

Einführung in die Algebra

Gesamtüberblick Algebra und Angewandte Algebra für Lehramt Gymnasium (oder Gesamtüberblick Algebra und Numerische Mathematik 1 für Lehramt Gymnasium)

 
Vertiefung Analysis (9 ECTS) Vertiefung Analysis  
Spezialisierung Mathematik (21 ECTS)

Angewandte Algebra für Lehramt Gymnasium

Gewöhnliche Differentialgleichungen

Einführung in die Funktionentheorie

Gesamtüberblick Differentialgleichungen und Funktionentheorie für Lehramt Gymnasium

 
Schlüsselqualifikationen (20 ECTS)

Computerorientierte Mathematik

Programmierkurs

Vorkurs

Propädeutikum

Allgemeine Schlüsselqualifikation (5 ECTS)

fachbezogene Schlüsselqualifikationen (4 ECTS)

 
Seminar (5 ECTS)

 

 
Vertiefung Analysis (7 ECTS)

 

 
Gesamtüberblick Angewandte Mathematik (12 ECTS)

Stochastik I oder Stochastik II

Einführung in die Elementare Geometrie (oder Projektive Geometrie oder Einführung in die Differentialgeometrie)

 
Bachelorarbeit (11 ECTS)

Entspricht Hausarbeit in Fachwissenschaft Mathematik

 

In der PO 2015 (Bachelor) gilt: Sie müssen exakt 30 ECTS aus dem Nebenfach erwerben.

Im Idealfall ist Ihr zweites Unterrichtsfach auch das Anwendungsfach im Bachelor. Möglich sind Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Philosophie, Physik und Wirtschaftswissenschaft. Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie dann die Bedingungen des Anwendungsfaches für das Bachelorstudium automatisch erfüllen. Eventuell müssen Sie geringfügig andere oder höherwertige Module belegen.

Da dies für die Fülle der Anwendungsfächer zu komplex ist, sei hier auf die Seiten des Bachelors verwiesen.

Über Gleichwertigkeit entsprechender Module im Anwendungsfach entscheiden die Prüfungsausschüsse des jeweiligen Faches.

Sollte Ihr zweites Unterrichtsfach keines der genannten Anwendungsfächer sein, wird hier entsprechender Mehraufwand notwendig.

Es wird empfohlen rechtzeitig das Gespräch bei den Fachstudienberatern zu suchen.