piwik-script

English Intern
  • Studierende auf dem Campus
Zahlentheorie

Prof. Dr. Jörn Steuding

Prof. Dr. Jörn Steuding

Inhaber der Professur für Zahlentheorie
Emil-Fischer-Straße 40
97074 Würzburg
Gebäude: 40 (Mathematik Ost)
Raum: 02.012
Telefon: +49 931 31-85008
Porträt Joern Steuding

  • Seit 2006: Professur für Zahlentheorie an der Universität Würtzburg
  • 2004-2006: ‘Ramon y Cajal’-investigador at Universidad Autónoma de Madrid (Forschungsstipendium)
  • 2004: Habilitation an der Universität Frankfurt (venia legendi)
  • 1999-2004: Assistent von Prof. Dr. W. Schwarz und Prof. Dr. J. Wolfart an der Universität Frankfurt
  • 1999: Promotion bei Prof. Dr. G.J. Rieger an der Universität Hannover
  • 1996-1999: Assistent von Prof. G.J. Rieger an der Universität Hannover
  • 1991-1995: Mathematik Studium an der Universität Hannover

  • Erasmus-Beauftagter des Institutes (zusammen mit Dr. Jens Jordan)
  • Geschäftsführender Herausgeber der Mathematischen Semesterberichte (mit Prof. Dr. K. Volkert von Universität Wuppertal)
  • ζ

Mein Hauptforschungsgebiet ist die Zahlentheorie. Mich interessieren insbesondere

  • Zeta- und L-Funktionen (deren Nullstellenverteilung, Universalitätseigenschaften, Random Matrix Theory, Selberg class)
  • Diophantische Analysis (diophantische Approximationen und diophantische Gleichungen, die abc-Vermutung, Kettenbrüche)
  • Modulformen und elliptische Kurven (z.B. deren Gruppenordnung bei Reduktion modulo p)
  • Algebraische Zahlentheorie (arithmetisch äquivalente Zahlkörper, effektiver Chebotarevscher Dichtigkeitssatz, Artinsche Vermutung)
  • Elementare Zahlentheorie (insbesondere Primzahltests und Faktorisierungsalgorithmen)

Ausgewählte Publikationen:
  • On simple zeros of the Riemann zeta-function in short intervals on the critical line, Acta Mathematica Hungarica  96 (2002), 259-308
  • On the number of prime divisors of elliptic curves modulo p, Acta Arithmetica  117 (2005), 341-352; erratum  119 (2005), 407-408 (mit A. Weng)
  • On the zero-distribution of Epstein zeta-functions, Mathematische Annalen  333 (2005), 689-697
  • Joint universality for sums and products of Dirichlet L-functions,  Analysis  26 (2006), 295-312 (mit J. Sander)
  • Arithmetic progressions of four squares over quadratic fields, Publicationes Mathematicae Debrecen  77 (2010), 125-138 (mit E. González-Jiménez)
  • Universality for L-functions in the Selberg class, Lith. Math. J.  50 (2010), 293-311 (mit H. Nagoshi)
  • The Riemann zeta function on arithmetic progressions, Exp. Math.  21 (2012), 235-240 (mit E. Wegert)
  • Negative values of the Riemann zeta function on the critical line, Mathematika  59 (2013), 443-462 (mit J. Kalpokas, M.A. Korolev)
  • Extreme values of L-functions from the Selberg class, International Journal of Number Theory  9 (2013), 1113-1124 (mit L. Pankowski)
  • Differential universality, Mathematische Nachrichten  286 (2013), 160-170 (mit T. Christ, V. Vlachou)
  • Complex continued fractions: early work of the brothers Adolf and Julius Hurwitz, Archive for History of Exact Sciences  68 (2014), 499-528 (mit N.Oswald)
  • The least prime number in a Beatty sequence, Journal of Number Theory  169 (2016), 144-159 (mit M. Technau)
  • Zeta-functions associated with quadratic forms in Adolf Hurwitz’s estate, Bull. Am. Math. Soc.  53 (2016), 477-481 (mit N. Oswald)
Monographien:
  • Diophantine Analysis, CRC Press/Chapman-Hall 2005
  • Value distribution of L-functions, Lecture Notes in Mathematics 1877, Springer 2007
  • Elementare Zahlentheorie. Ein sanfter Einstieg in die höhere Mathematik, Springer Spektrum, 2015 (mit N. Oswald)