piwik-script

English Intern
    Institut für Mathematik

    Qualitätsmanagement

    Ein zentrales Anliegen der Julius-Maximilians-Universität ist die Sicherung und Förderung der Qualität in Studium und Lehre. Diese ist bedingt sowohl durch individuelle als auch fachkulturelle Ansprüche und Gegebenheiten, multidimensionale Faktoren wie beispielsweise Kompetenzen der Studierenden und Lehrenden, organisatorische Rahmenbedingungen und nicht zuletzt ständigen Wandel. Daher bedarf es der kontinuierlichen Verständigung mit allen Akteuren über Qualität. Die Universität Würzburg hat ein Qualitätsmanagementsystem eingerichtet, das hierfür Raum und Rahmen gibt, Beteiligung und Kontinuität sicherstellt, in Kreisläufen organisiert ist und damit verbindliche Maßnahmenableitung ermöglicht.

    Qualitätsziele in Studium und Lehre

    Auf Grundlage der allgemeinen Qualitätsziele der Universität Würzburg hat das Institut für Mathematik eigene Qualitätsziele definiert, deren Erreichen regelmäßig evaluiert wird.

    Das Institut für Mathematik fühlt sich im Bereich der Lehre insbesondere den folgenden Grundsätzen und Maßnahmen zu ihrer Erreichung verpflichtet:

    • Der Übergang von der Schule zur Hochschule wird durch eine Vielzahl geeigneter Maßnahmen aktiv unterstützt. Dazu gehören insbesondere die Einbindung von SchülerInnen in die Hochschule schon vor Beginn des Studiums (z.B. im Frühstudium, bei Schüler-Projekttagen oder Vorträgen von DozentInnen des Instituts für Mathematik an Schulen), Vor- und Brückenkurse zu Beginn des Studiums, ein Propädeutikum während des 1. Semesters und zusätzliche Tutorien zu Studienbeginn.
    • Den Studierenden wird kontinuierlich Rückmeldung zu ihrem Leistungsstand geboten. Dies erfolgt etwa durch das Korrigieren von wöchentlich zu lösenden Übungsaufgaben, durch von AssistentInnen oder Studierenden höherer Semester betreute Übungen und schließlich durch unbenotete Klausuren am Ende des Semesters.
    • Das Institut bemüht sich sehr um ein gutes Verhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden. Studierende werden generell in Entscheidungen auf allen institutionellen Ebenen (Arbeitsgruppen, Studienfachkommission, Fakultätsrat) eingebunden, die die Lehre betreffen.
    • Das Institut unterstützt eine eigenständige Studierenden- oder Fachschaftsvertretung.
    • Die DozentInnen orientieren sich in ihren Lehrveranstaltungen am Wissensstand der Studierenden, versuchen Motivation der Studierenden sowie Begeisterung für das Fach zu wecken, und sie fühlen sich dem Ziel verpflichtet, mit auftretenden Problemen, Schwierigkeiten und Enttäuschungen konstruktiv umzugehen.
    • Das Institut ist der Gleichstellung und Chancengleichheit verpflichtet.
    • Internationalisierung spielt für das Institut eine zentrale Rolle. Abgesehen davon, dass die mathematische Forschung per se international ist, strebt das Institut darüber hinaus an, sowohl internationale DozentInnen als auch Studierende für Würzburg zu gewinnen. Hierzu dienen gleichermaßen internationale mathematische Kolloquien, ein internationaler Masterstudiengang und optionale englischsprachige Lehrveranstaltungen.
    • Das Institut praktiziert ein umfassendes Qualitätsmanagement in Studium und Lehre. Insbesondere werden regelmäßig Lehrveranstaltungen evaluiert, sowie Studierenden- und AbsolventInnenbefragungen durchgeführt. Die DozentInnen reflektieren die Ergebnisse (etwa im Rahmen des jährlichen Klausurtags zur Lehre) und lassen sie in die Gestaltung ihrer Lehrveranstaltungen einfließen.
    • Im Lehramtsstudium ist das Institut der schulartspezifischen Ausbildung der Studierenden verpflichtet. So werden eigene fachwissenschaftliche und mathematikdidaktische Veranstaltungen für Studierende an Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien angeboten.
    • Das Institut ist in gleicher Weise einer theoretisch fundierten wissenschaftlichen als auch einer praxisorientierten Ausbildung verpflichtet. Dies gilt sowohl für den Bachelor- und Masterbereich, als auch für das Lehramtsstudium, bei dem die Theorie-Praxis-Beziehung insbesondere durch verschiedene Fachpraktika gestärkt wird.
    • Das Institut legt besonderen Wert auf eine adäquate Vorbereitung auf Modul- und Abschlussprüfungen. So werden insbesondere im Lehramtsstudium regelmäßig Vorbereitungstutorien auf das landesweite Staatsexamen angeboten.
    • Das Institut sieht Forschung und Lehre als eine Einheit an.

    Rollen in Studium und Lehre

    An jeder Fakultät der Universität Würzburg gibt es im Bereich Studium und Lehre einige Rollen, die im Rahmen des Qualitätsmanagements Aufgaben wahrnehmen, Verantwortung tragen und bestimmte Befugnisse haben. Unten finden Sie die  Beschreibung der Aufgaben und Befugnisse am Institut für Mathematik.

    Weitere Informationen zum Qualitätsmanagement an der Universität Würzburg finden Sie auf den Seiten der Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationentwicklung.

    • Fakultät
      • stellt das Lehrangebot sicher, das zur Einhaltung der Prüfungs- und Studienordnungen erforderlich ist.
    • Dekan(in)
      • stellt die Umsetzung aller Verpflichtungen innerhalb einer Fakultät (Lehre/Prüfungen) sicher.
      • hat Aufsichts- und Weisungsrecht über Angehörige der Fakultät.
    • Fakultätsrat
      • ist zuständig in allen Angelegenheiten der Fakultät, für die nicht die Zuständigkeit des Dekans oder der Dekanin oder eines anderen Organs der Fakultät bestimmt ist.
      • beschließt Vorschläge zur Einrichtung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen in Abstimmung mit den Studienfachkommissionen.
    • Studiendekan(in)
      • wirkt darauf hin, dass das Lehrangebot den Prüfungs- und Studienordnungen entspricht, das Studium innerhalb der Regelstudienzeit ordnungsgemäß durchgeführt werden kann und die Studierenden angemessen betreut werden.
      • ist verantwortlich für die Evaluation der Lehre unter Einbeziehung studentischer Bewertungen.
      • berichtet dem Dekan oder der Dekanin regelmäßig und dem Fakultätsrat sowie der Universitätsleitung mindestens einmal im Semester über seine oder ihre Arbeit.
      • erstattet dem Fakultätsrat jährlich in nicht personenbezogener Form einen Bericht zur Lehre (Lehrbericht).
      • soll in Berufungsverfahren zur pädagogischen Eignung von Bewerbern und Bewerberinnen Stellung nehmen.
      • ist verantwortlich für die Auswahl von Lehrveranstaltungs-, Modul- und Studienfachevaluationen (in Abstimmung mit Studiengangkoordinator/-innen und Studienfachkommissionen).
      • ist verantwortlich für die Berichterstellung zu Lehrveranstaltungs-, Modul- und Studienfachevaluationen.
      • berichtet über wesentliche Ergebnisse von Evaluationen in Fakultätsratssitzungen.
      • führt beratende Gespräche mit Kollegen/innen durch und kann mit Ihnen Fortbildungsmaßnahmen vereinbaren.
      • zeichnet Stellungnahme des Faches im Studienfachaudit mit oder nimmt Stellung dazu.
      • ist verantwortlich, dass Auflagen, die als Ergebnis aus Evaluationen/Audits hervorgehen, umgesetzt werden.
    • Qualitätsbeauftrage(r)
      • ist Mitglied in den jeweiligen Studienfachkommissionen.
      • ist verantwortlich für die Organisation von Evaluationen innerhalb der Fakultät, im Auftrag des Studiendekans/ der Studiendekanin.
      • überprüft die Freitextfelder von Evaluationen.
      • unterstützt bei der statistischen Auswertung und ggf. bei der Interpretation der Ergebnisse von Evaluationen.
      • pflegt mit der Servicestelle Evaluationen für Studium und Lehre die Einarbeitung von fachspezifischen Fragen in Studienevaluationen.
      • überprüft die sachgerechte Formulierung der Kompetenzorientierung von Modulinhalten.
      • unterstützt die Vorbereitung / Aufarbeitung der Informationen für den Lehrbericht.
      • unterstützt Studienfachverantwortliche bei der Erstellung bzw. Aktualisierung von Studienfachberichten.
      • hat Zugriff auf das Berichtswesen.
    • Studiengangkoordinator(in)
      • ist Ansprechperson für organisatorische Aspekte einer Fakultät (z.B. Raummanagement / Prüfungsverwaltung / Veranstaltungsmanagement / Vorlesungsverzeichnis) und hat Zugriff auf das Berichtswesen.
      • unterstützt die Vorbereitung / Aufarbeitung der Informationen für den Lehrbericht.
      • koordiniert Änderungswünsche der Studiengänge und ist für deren Einbindung in den ZAP zuständig.
      • vertritt die Fakultät am Runden Tisch.
      • vertritt die Fakultät in uniweiten QM-Projekten.
      • ist Schaltstelle zu weiteren Einrichtungen der Universität wie z.B. Ref. 1.1 PQM, ZiLS-SPO oder Abteilung 2.
      • ist Anlaufstelle für studentische Fragen, die nicht von den Fachstudienberatern/-innen beantwortet werden können.
    • Prüfungsausschuss
      • stellt sicher, dass die Erfolgsüberprüfungen in den festgesetzten Zeiträumen erbracht werden können.
      • arbeitet mit den einzelnen Modulverantwortlichen zusammen.
      • gibt Anregungen zur Reform von Prüfungs- und Studienordnungen.
      • unterstützt die Studiendekane bei der Erstellung von Lehrberichten.
      • gibt Prüfungsarten und -termine bekannt.
      • protokolliert seine Sitzungen.
    • Prüfungsausschussvorsitzende(r)
      • wirkt in Zusammenarbeit mit den Studiendekanen oder Studiendekaninnen darauf hin, dass das Lehrangebot der Studien- und Prüfungsordnung entspricht, dass das Studium innerhalb der Regelstudienzeit ordnungsgemäß durchgeführt werden kann und die Studierenden angemessen betreut werden.
      • ist für die Koordinierung und Zusammenstellung der einzelnen Studienfachkombinationen mit anderen Studienfächern verantwortlich.
      • trägt dafür Sorge, dass die für das jeweilige Studienfach aus anderen Fakultäten wählbaren Module von diesen auch tatsächlich angeboten werden.
      • dokumentiert semesterweise die Änderungen der Modulbeschreibungen.
      • ist verantwortlich für Anrechnungsverfahren.
      • sorgt für die zeitnahe Verbuchung von Modulprüfungsnoten.
    • Studienfachkommission
      • stimmt sich ab mit anderen Studienfachkommissionen und empfiehlt Zuordnung der Zuständigkeit einer Fakultät für Studiengänge eines Faches.
      • ist zuständig für Planung, Einrichtung und laufende Anpassungen der Studiengänge eines übergreifenden Faches.
      • erarbeitet Vorschläge für den Aufbau eines Studiengangs, d.h. Zusammenstellung der Module mit Vergabe von ECTS.
      • formuliert Anforderungen bzgl. Gestaltung der Module und Fächer.
      • macht Vorschläge zur Festlegung der Modulverantwortlichkeit.
      • macht Vorschläge zur Anpassung der Curricula an aktuelle Bedürfnisse bzw. Entwicklungen und verfügbaren Ressourcen.
      • stimmt sich ab mit anderen Studienfachkommissionen wg. Lehrimport/-export und wg. Optimierung der Lehr- und Lerneinheiten.
      • erarbeitet Beschlussvorlagen für den Fakultätsrat bzgl. der Neugestaltung und Änderungen der PO, FSB, SFB, SVP etc.
      • berät den Studiendekan / die Studiendekanin bei der Auswahl von Modulen für die Modulevaluation.
      • analysiert und diskutiert Ergebnisse von Studienfachevaluationen.
      • leistet Zuarbeit bzgl. Analysen, Bewertung und Maßnahmenkatalog als Bericht bzw. Beschlussvorlage für den Fakultätsrat unter Federführung des Studiendekans / der Studiendekanin.
      • berät über studiengangrelevante Fragen allgemein.
      • erstellt Stellungnahme zum Studienfachaudit.
    • Studienfachverantwortliche(r)
      • ist verantwortlich für die Gesamtorganisation und Inhalte der Studiengänge des Faches.
      • leitet Studienfachkommissionssitzungen und initiiert und führt Änderungen an Studiengängen durch.
      • arbeitet mit der Studienfachkommission zusammen, um Änderungen an Studiengängen zu initiieren und durchzuführen.
      • erstellt Entwürfe zu Grob- und Feinkonzepten des neuen Studiengangs und dessen Struktur.
      • berichtet über wesentliche Ergebnisse von Evaluationen dem Studiendekan / der Studiendekanin.
      • erstellt Protokolle zur Diskussion von Ergebnissen aus Modulevaluationen in Zusammenarbeit mit dem Studiendekan / der Studiendekanin.
      • analysiert Ergebnisse von Studienfach- und Modulevaluationen (mit Studienfachkommission).
      • erstellt ggf. Stellungnahme zu Studienfachevaluationen.
      • diskutiert Ergebnisse mit Studiendekan(in) und Fachvertretung.
    • Modulverantwortliche(r)
      • wird von dem / der Studienfachverantwortlichen über die Studienfachkommission vorgeschlagen.
      • koordiniert die Inhalte und die Qualität des Lehrangebotes eines Moduls.
      • organisiert bzw. koordiniert die weiteren Modullehrenden bzgl. der Einhaltung der Prüfungsordnung.
      • ist verantwortlich für die Beschreibung von Inhalten und Kompetenzen in den Modulen in Zusammenarbeit mit der Studienfachkommission.

    Evaluationskonzept des Instituts für Mathematik

    Grundlage aller Evaluationen ist die Evaluationsordnung der JMU. Das Institut für Mathematik führt folgende Evaluationen regelmäßig durch:

    • Lehrveranstaltungsevaluationen finden jedes Semester statt. Dabei werden alle Veranstaltungen mit mindestens 30 angemeldeten TeilnehmerInnen evaluiert, auch Wunsch auch kleinere Veranstaltungen. Die Ergebnisse gehen den jeweiligen DozentInnen noch während der Vorlesungszeit zu, sie erhalten dadurch Feedback von den Studierenden, mit denen sie die Ergebnisse auch diskutieren können. Eine anonymisierte Darstellung durch Profillinien wird fakultätsöffentlich in WueCampus eingestellt. Alle Studierende der Fakultät sind automatisch in den entsprechenden WueCampus-Kurs eingeschrieben. Der Studiendekan prüft alle Auswertungen und Freitextangaben und leitet bei Auffälligkeiten entsprechende Maßnahmen ein.
    • Studienfachevaluationen finden etwa alle 3 bis 4 Jahre statt. Hierbei werden alle im Fach Mathematik eingeschriebenen Studierenden zu veranstaltungsübergreifenden Themen befragt. Dazu gehören insbesondere die Ausgestaltung der Studien- und Prüfungsordnungen, Workload, räumliche Ausstattung und Arbeitsbedingungen. Die Ergebnisse werden sowohl in der Studienfachkommission als auch in einer Institutsversammlung diskutiert und fließen auch in den Lehrbericht des Instituts ein. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse wird wieder über WueCampus veröffentlicht.
    • Das Institut beteiligt sich an allen universitätsweiten Evaluationen. Dazu gehören etwa Studieneingangs- und AbsolventInnenbefragungen, sowie DozentInnenbefragungen. Die wichtigsten Ergebnisse fließen in den Lehrbericht ein und werden gegebenenfalls auch in Institutsversammlungen und der Studienfachkommission diskutiert.
    • Im Wintersemester 2016/17 wurde erstmals eine Studieneingangsbefragung durchgeführt. Ziel ist es vor allem die Werbung für die Studiengänge, die Informationsmaterialien zum Studienbeginn und die Einführungsveranstaltungen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und ggf. zu verbessern. Die Befragung wurde gemeinsam mit dem Institut für Informatik und der Fakultät für Physik und Astronomie konzipiert und durchgeführt. Die Studieneingangsbefragung soll zukünftig universitätsweit durchgeführt werden, bis dahin wird sie gemeinsam mit Informatik und Physik jeweils zu Beginn des Wintersemesters stattfinden.
    • Seit Sommersemester 2017 führt die Fachschaft mit Unterstützung des Studiendekans zusätzlich zur Lehrveranstaltungsevaluation eine Kurzevaluation der größeren Vorlesungen in der dritten oder vierten Vorlesungswoche durch. Die Ergebnisse gehen zeitnah den DozentInnen zu, sodass eventuelle Probleme möglichst schnell gelöst werden können.